Isch geh wieder Platz 1

Posted by: on Jan 24, 2013 | 7 Comments

Nachdem Isch geh Schulhof nun sieben Wochen lang auf Platz 2 stand ist es ab kommenden Montag wieder ganz oben auf der Spiegel Taschenbuch-Bestsellerliste zu finden. Damit sieht der bisherige Verlauf so aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wieder: Danke an alle Leserinnen und Leser, die diesen Erfolg ermöglichen!

Außerdem gibt es inzwischen deutlich mehr als 100 Kundenrezensionen auf Amazon mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,31 von 5 Sternen – toll!

 

7 Comments

  1. Jens Merten
    17. Februar 2013

    Herzlichen Glückwunsch und ein dickes Kompliment!! Ich bin jetzt nach drei langen Abenden ‘durch’ und danke für ebenso klare wie auch unterhaltsame Worte.
    Zudem weiß ich nun wieder umso mehr, was ich an meinen kleinen Rackern (von denen ich viele im Buch wiederfand) habe.
    Herzliche Grüße aus Solingen
    J. Merten

    Reply
  2. Christina Eitel
    19. Februar 2013

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem Buch. Es macht traurig und lässt einen schmunzeln. Es regt an zum Nachdenken und zum Umdenken. Es beruhigt, wenn man seine eigenen Kinder betrachtet und beunruhigt, wie chancenlos viele Kinder durchs (Schul)Leben gehen müssen. Wir müssen endlich begreifen, dass Kommunikation zwischen Deutschen und Migranten, zwischen Schule und Elternhaus gelingen kann und jeder sollte seinen Teil dazu beitragen. Hoffentlich lesen auch diejenigen das Buch, die in Ministerien sitzen, tolle Ideen haben und auch ihren Teil zur Umsetzung dazu beitragen können. Ich bin bereit dazu. Alles Gute für Sie, Sarah und Klara. Und einen Daumen hoch für alle, die Lesen lernen wollen!

    Reply
  3. Steffi
    4. März 2013

    Ich bin so begeistert von dem Buch, ich bewundere ihren Mut und bin aber auch sehr schockiert über die Zustände in der heutigen Zeit!! Ich werde dieses Buch auf jeden Fall an die Klassenlehrer meiner Kinder verschenken, denn auch die sind Kämpfer!!! Hoffentlich wachen die richtigen Leute mal auf,denn so kann das nicht weitergehen!!! Es ist traurig , was mit unseren Kindern passiert!!! Vielen Dank für dieses Buch und viel Erfolg weiterhin!!!Steffi aus Stadtlohn

    Reply
  4. Christian Lukas-Altenburg
    8. März 2013

    Lieber Philipp,

    das Verdienter Maßen, denn das Büchlein hat es in sich und sollte fast schon Standardlektüre sein. Es gibt doch noch Autoren Kollegen, die man ohne Nachzudenken jedem Empfehlen kann..
    Weiter so.

    Herzliche Grüße

    Christian Lukas-Altenburg
    Autor & Publizist

    Reply
  5. Svenja Schäpsmeier
    2. April 2013

    Hallo lieber Herr Möller,

    Dieses Buch hat mich sehr begeistert, betrübt und fasziniert. Was sie da schildern kenne ich zwar, allerdings nicht so ,,krass´´ da wir auf dem Land wohnen und hier alles etwas gesitteter abläuft. Ich betreibe einen kleinen Reitstall zu dem auch Schulklassen fahren können, mitunter auch etwas besondere Kinder die besonderer Aufsicht bedürfen- allerdings kann ich fast ausnahmslos positives berichten. Alle Kinder, auch die ach so coolen Jungs, sind regelrecht aufgeblüht bei uns. Rennen, toben, mit dem Ball schießen, Pferde streicheln, putzen und selbstverständlich auch reiten, Stockbrot braten am Lagerfeuer, schlafen im Heu- die Kinder werden von ihren Erziehern oder Lehrern teilweise überhaupt nicht wieder erkannt. Den Respekt den man sich da anarbeiten muss (und von dem sie auch viel geschrieben haben) kenne ich auch sehr gut. Als Betreuer einer großen Kindergruppe ist man Vertrauensperson, Tröster, Kumpel, Spielgefährte aber auch Chef, Beschützer und (in seltenen Fällen) auch mal Mama/Papa Ersatz. Wer einmal dies täglichen Achterbahn- Gefühle erlebt hat die man nur in großen, zusammen gewürfelten Kindergruppen mit den unterschiedlichsten Nationen kennen lernt der fragt sich unwillkürlich warum man die Kinder nicht mehr nach draußen lässt. Was die Kinder bei uns lernen empfinden sie nicht als Lernen, weswegen es ja auch so lange hängen bleibt. Manche Kinder die einmal bei mir waren sehen mich nach Monaten (!) irgendwo in der Stadt und rufen; ,,Svenja, kennst du mich noch? Ich war neulich mit meiner Klasse da!” Ich bin sehr dankbar für ihr Buch und werde es auf jeden Fall weiter empfehlen. Ich wünsche ihnen und ihrer Familie noch eine wunderbare Nach- Ostern Zeit, Mit freundlichen Grüßen aus Kirchlengern, Svenja Schäpsmeier

    Reply
  6. Martina
    10. April 2013

    Vielen, vielen Dank für das tolle Buch! Du hast es mit viel Liebe und Humor geschafft, selbst die schrecklichsten und traurigsten Dinge trotzdem unterhaltsam auf den Punkt zu bringen…auch wenn einem das Schmunzeln manchmal im Halse stecken blieb.
    Aber man merkt, dass dir die Kleinen wichtig waren, dass du selbst die nervigsten Schüler als Mensch mochtest, dass du mit Herzblut dabei warst.
    Seit über zehn Jahren unterrichte ich nun primär im Hauptschulbereich und habe mich sehr oft in deinem Buch wiedergefunden.

    Wir haben an unserer Schule übrigens zwei sehr fähige Sozialpädagogen, ohne die ich bestimmt schon lange verzweifelt wäre.

    Reply
  7. babette mayer
    21. April 2013

    Hallo, Herr Möller, habe gestern zufällig Ihr Buch entdeckt,gekauft und gerade jetzt, am Sonntag gegen Abend ausgelesen. Es hat mich sehr berührt! Bin seit 34 Jahren Fachlehrerin im Praxisbereich, seit Jahren an einer Berufsschule im Allgäu, und ich bin direkt froh,hier zu sein. Ich haderte die letzten Wochen mit meinem Schicksal, wollte jeden 2.Tag aufhören, aber ich denke, jetzt halte ich es noch mal aus. Da ist es ja bei uns wieder golden! Was tut man den Kindern bloß an!!Der Staat bekommt bei mir die Note 6,glatt! Wie der umgeht mit seinen “Staatsdienern”! Die Motivation wird absichtlich kaputt gemacht! Meine Meinung! Und Freude am Beruf ist “Bäh”! Schreiben Sie bloß noch ein paar Bücher, es muß noch viel offengelegt werden! Wir haben ja als Beamte still zu sein! Wie mich das (Entschuldigung) ankotzt!Also, Weiter so,Alles Gute, herzliche Grüße aus dem Allgäu von Babette Mayer

    Reply

Leave a Reply