22.11.2012Die Welt: Leben nach dem Tod – ein Fall für die Psychatrie?

“Möller erwies sich als Fundamentalist der Aufklärung, der viel offensive Rhetorik aufbot, darunter einen besonders denkwürdigen Satz: “Die Beweislast für eine Behauptung liegt beim Behauptenden.” Wenn er an alles glauben würde, dessen Nichtexistenz nicht bewiesen ist, dann wäre seine Welt von Elfen, Feen und zahllosen Gottheiten geradezu überbevölkert.”

Weiterlesen im Originalartikel

 

22.11.2012 – FAZ.NET: Gott oder Hirnchemie

“Wenn Möller wie übrigens auch der „Kabarettist und Atheist“ (ARD-Präsentation) Vince Ebert hier eher ans neurologische Chaos als an himmlische Mächte glauben, dann bleibt auch dies so oder so – ein Glaube.”

Weiterlesen im Originalartikel

 

21.11.2012 - ARD, Anne Will: Letzte Ausfahrt Paradies – gibt es ein Leben nach dem Tod?

Im Rahmen der ARD-Themenwoche “Leben mit dem Tod” diskutieren Seyran Ateş, Philipp Möller, Mechthild Löhr, Vince Ebert und Heinz Eggert.

Weiterlesen im Originalartikel

 

12.11.2012 - radioBERLIN 88,8 – Auftritt in “Guten Morgen, Berlin”

 

28.10.2012Kulturradio – Woran glaubt, wer nicht glaubt? Die Weltanschauung der Atheisten

Die größte Weltanschauungsgemeinschaft der Region sind die Konfessionslosen. Knapp zwei Drittel der Berliner gehören keiner Religionsgemeinschaft an, in Brandenburg noch wesentlich mehr. In der öffentlichen Debatte wird ihre Stimme lauter.

Weiterlesen im Originalartikel oder Script der Sendung lesen

 

24.10.2012Sat 1 Frühstücksfernsehen – Talk mit Autor Philipp Möller

Mit seinem neuen Buch “Isch geh Schulhof” über die skurrilen Erlebnisse eines Grundschullehrers in Berlin. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller …

Weiterlesen im Originalartikel oder Ausschnitt aus der Sendung auf Youtube sehen

 

20.10.2012Berliner Morgenpost – “Du kommst dir vor wie ein Dompteur”

Pädagoge, Mediator, Psychologe: Ein Berliner Lehrer berichtet über seine aufreibende Zeit an Grundschulen der Hauptstadt.

Weiterlesen im Originalartikel

 

13.10.2012Deutschlandradio: Heiter bis Katastrophal – wenn Lehrerinnen und Lehrer über Schule schreiben

Sie berichten über aktuelle Bildungsmissstände und Überlastungen, schildern Kurioses und Ergreifendes aus ihren Alltagsbegegnungen mit Schülerinnen und Schülern, Eltern oder dem Kollegium. Sie bringen aber auch Selbstzweifel zu Papier, nehmen sich selbst auf die Schippe oder bemühen sich mit Vorurteilen gegen ihren Berufsstand endlich mal aufzuräumen. 

Weiterlesen im Originalartikel oder als Podcast hören

 

12.10.2012Bild.de: Grundschullehrer spricht Klartext über seine Schüler

„Du F***, isch hasse Disch!“ – ein Satz eines Grundschülers, der an einen Lehrer gerichtet war. Ein Satz, der alles über die Problematik an Grundschulen in sozial schwachen Bezirken aussagt: Fehlender Respekt vor Autorität, mangelhafte Erziehung, miserable Sprachkenntnisse.

Weiterlesen im Originalartikel

11 Comments

  1. Frieder Simon
    22. November 2012

    Hallo Herr Möller,

    noch läuft diese Sendung ..
    ..und ich will/muss Ihnen trotzdem schon schreiben.

    Vorab:
    Ich bin kein Christ und auch keiner anderen Relegion verbunden.
    Ich bin eher Agnostiker; siehe auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Agnostizismus

    Schade, dass heute diese Frage “Leben nach dem Tod” so auf den Glauben reduziert wurde. Damit hat diese Frage eigentlich (fast) nichts zu tun.
    Eine das Universum treibende IDEE kann man Gott oder so nennen – man kann es aber auch sein lassen.
    Schade auch, dass Sie mit Ihrer “Höllen-Diskussion” diese Sendung auch wieder (bloß von der anderen Seite kommend) auf den Glauben reduziert haben.

    Meine Gedanken dazu sind u.a.:
    Wir Menschen haben ein beschränktes Vorstellungsvermögen –> schon die Unendlichkeit der Zeit und des Raumes können wir nicht wirklich gefühlt in uns abbilden.
    Bzw. wenn da doch ein Ende wäre – davor und danach? Dann müßte davor und danach ja GAR NICHTS sein .. was wieder schwer abbildbar ist.
    Ich will damit sagen:
    “Das was die Welt im Innersten zusammenhält ….” (Goethe / Faust) werden wir wohl nie zu xx% umfassend entschlüsseln.
    Vielleicht gibt es da ja einfach nur Dimensionen, die wir – über unser 4-dimensionales Auffassungsvermögen hinaus – (noch) nicht erkennen können …
    Vielleicht im nächsten Leben (der Computerfreak würde “nächstem Level” sagen) … Denkbar ist das. Bloß derzeit nicht “rein materialistisch” nachweisbar. Aber denkbar.
    Siehe auch –> Agnostizismus.

    Ist es nicht ein Wunder das in Millionen von Jahren aus Wasser / Aminosäuren / Kohlenwasserstoffen etc. ein so bunte Flora und Fauna sich entwickelt hat ?
    Das muß doch ein Schöpfer am Werk gewesen sein … oder doch nur die puren Naturgesetze (die wir in ihrer Vollständigkeit nie kennen werden) … oder vielleicht Beides?
    Nicht zu denken an das ganze Universum. Das war ja – in irgendeiner Form – schon immer da. Schon IMMER DA?
    Sie sehen, da stossen wir an unsere Grenzen. UND WAS IST HINTER DIESEN ?

    Auch finde ich es schade, dass Ihnen (heute?) eine gewisse Kompromissfähigkeit fehlte, die teilweise (Ihr “Bruder im Glauben”) Herr Vince Ebert mit mehr Souveränität absolviert hat.
    Mit Ihrer Art andere zu provozieren ( Bsp.: “religöse Wahnvostellungen”) können Sie keine freidenkenden Anhänger für Ihre Standpunkte gewinnen.
    Sicher ist es interessant sich auch mit Ihnen auszutauschen; aber nicht so : Das ist Kampf – wo Sie (gefühlt) gewinnen wollen.

    Einfach mal zuhören, wirken lassen und weiter diskutieren – da waren Ihnen die zwei Frauen voraus (auch V.Ebert).
    Sein Sie offen. Auch im Denken und Zuhören.
    Sonst kommt man in eine persönliche Sackgasse.

    Ich bin jederzeit an solcher Art von Gesprächen interessiert. Und auch öfters in Berlin.

    Ihnen eine Gute Nacht!

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder Simon
    handy : +49 172-3726915

    P.S.:
    Jetrzt ist die Sendung seit 24 Minuten vorbei ..
    Die Zeit wollte ich mir nehmen, um Ihnen das zu schreiben.

    2.P.S.:
    Diese Ihre Adresse “info@philippmöller.de” (s.: Ihre Webseite im Impressum) hat nicht funktioniert – deswegen jetzt noch einmal hier @”Leave a Reply”

    Reply
  2. Peter Scheerer
    22. November 2012

    lieber Philipp,
    Sendung vom 21.Nov. mit anne will usw.über Leben danach.
    Ihr Standpunkt,was kommt danach,hat mir sehr gut gefallen.Ich bin zur gleichen Überzeugung gekommen, bereits mit ca.10 Jahren und ohne dass ich später studiert habe, haben sich keine neuen Erkenntnisse gefunden.
    Diese Nahtoderfahrung ist nicht an das unmittelbare Sterben gebunden.Ich machte diese Erfahrung bereits mit 7Jahren bei meiner eigenen Vergewaltigung.Dieses Verwandeln in das Sein, also ohne Körper, ein erhabenes Gefühl,das erlebt wird in einem sehr sehr weissen,aber angenehmen Licht
    ist,wie du sagst, eine rein neurale-chemische Reaktion des Gehirnes bzw.der
    Nerven, die dieses Bild mit dem Wohlsein und hellem Licht erzeugt,um eine Situation zu überstehen.In meinem Falle, leider eine Vergewaltigung in einem kath.Heim.
    Viele ,ja die meisten Nahtoderfahrungen werden verwechselt mit einem Blick ins Paradies.Würden sie weiterdenken, wüssten sie, dass sie soeben den Anfang gefunden haben, sich in die einzelnen Elemente aufzuteilen.Das einzig richtige an der kath.Lehre ist der Satz: Von Staub zu Staub….Ich bin als Baby im damals kath.Kloster religiös aufgewachsen, bis zum 11.Lebensjahr.War aber nicht 1Sekunde im kath Sinne gläubig.
    So, jetzt reichts aber,wollte nicht soviel schreiben. Trotzdem danke, dass ich dir schreiben durfte.
    Grüße v.H.-P.Scheerer

    Reply
  3. Patricia H.
    22. November 2012

    Hallo Herr Möller,

    ich habe Sie in der Talkshow von Anne Will gesehen und möchte ganz kurz etwas loswerden.

    Ich hoffe Sie lesen die Mail und nehmen sich kurz Zeit!

    Mein Name ist Patricia H., ich studiere jetzt im ersten Semester Lehramt und zwar mit dem Hauptfach katholische Religion.

    Sie haben von einer Situation gesprochen, in der Sie zwei Grundschüler angesprochen haben wohl sehr Angst haben vor etwas,

    das man “Hölle” nennt.

    Ich persönlich glaube nicht an eine Hölle und ich bin sicher, dass den zwei Grundschülern ein völlig falsches Gottesbild vermittelt wurde.

    Ich würde meinen Schülern niemals sagen, dass sie in die Hölle kommen wenn sie nicht nach den Regeln des Christentums leben.

    Wer so ein Gottesbild bzw. so ein Bild vom Christentum vermittelt ist im Lehrerberuf falsch und hat die Religion wahrscheinlich nicht verstanden.

    Ich bitte Sie, übertragen Sie diese Erfahrung NICHT auf alle Religionslehrer. In ihrem Fall hat der Lehrer wohl versagt und ich bin nun motiviert,

    Religion besser zu unterrichten und es einfach besser zu machen.

    Ich denke der Religionsunterricht ist sehr viel mehr dazu da, Kindern Werte zu vermitteln und da das Christentum eine sehr lange Tradition in

    unserer Kultur hat, diese ihnen näherzubringen. Das Christentum gehört zu unserer Kultur und ich denke, es gehört zur Allgemeinbildung, dass man

    weiß warum Weihnachten gefeiert wird und dass Kinder Formen des Glaubens kennen lernen. Religionsunterricht ist dazu da, Religonen kennen zu lernen, auch christliche

    Werte zu vermitteln und ist schlussendlich dazu da, die Kinder entscheidungsfähig zu machen ob sie Glauben möchten oder nicht.

    Ich denke, Religionsunterricht ist auch dann gelungen, wenn sich ein Kind gegen den (christlichen) Glauben entscheidet, und auch erklären kann warum.

    Das sollte man akzpetieren können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Patricia

    Reply
  4. Willfried Engel
    22. November 2012

    Sehr geehrter Herr Möller.Warum machen Sie für die Greultaten der Nazis Gott verantwortlich, in dem Sie behaupten: wenn einen Gott gibt,hätte er die Verbrechen der Nazis nicht zulassen dürfen.Ich behaupte,wenn die Menschen an Gott glauben würden, die Zehn Gebote halten würden und dem Gebot Jesu: Liebe
    deinen Nächsten wie dich selbst,folgen würden,gäbe es keine Kriege,keine Gewalttaten wie im dritten Reich.Sie behaupten man muß beweisen können daß es Gott gibt.Unser Verstand ist viel zu klein um die Größe Gottes zu verstehen.Ich glaube an Gott und an Jesus Christus und an ein ewiges Leben. Meine Frau ist vor 2 Jahren nach 51 Ehejahren verstorben, aber ich glaube an ein Wiedersehen in der Ewigkeit.Wenn ich ein Atheist wäre wie Sie, würde ich verzweifeln.Ich rate Ihnen, lesen Sie mal das Neue Testament und fangen Sie mit dem Johannes Ewangelium an, dann denke ich wird sich Ihre Haltung zu Gott ändern.
    Mit freundlichen Grüßen Willfried Engel

    Reply
  5. Falk Dreisbach
    27. November 2012

    Hallo Herr Möller,
    Ich bin zwar erst 16 Jahre alt, aber dennoch strenger Atheist und bezeichne mich selbst als Religions Hasser.
    Momentan bin ich selbst dabei ein Buch zu schreiben und habe das Gefühl, sie könnten mir dabei sehr behilflich sein. Sicherlich ist ihr philosophisches Verständnis größer als mein eigenes, weshalb ich mich sehr darüber freuen würde, wenn sie mir Antworten würden.
    Mit freundlichen Grüßen Falk Dreisbach

    Reply
    • phil
      28. November 2012

      Hallo Falk,

      “strenger Atheist” bin ich nur, wenn Gott bspw. im Sinne des Christentums o.ä. definiert wird.

      Als Religionshasser würde ich mich nicht bezeichnen, wenngleich ich natürlich zu den scharfen Kritikern verschiedener Auswirkungen religiösen Glaubens zähle.

      Mein “philosophisches Wissen” ist begrenzt; hier gibt’s deutlich bessere Ansprechpartner in unseren Reihen!

      Dennoch kann ich mir deine Buchideen gern mal anschauen…

      Reply
    • Werner Kaltz
      17. September 2013

      Wenn du ein Buch schreiben möchtest, wäre als Erstes sicherlich ein Duden hilfreich.

      Viel Erfolg!

      Reply
  6. Paul
    22. Juli 2013

    Bravo Bravo…….das du die “Gehirnwasche” uberstanden hast.:) und das du die daran Glauben ignorierst.Es ist meist schwer weil sie ohne zu denken reagieren und fur Gott auch sterben so zu sagen.Sie sterben alle fur eine Idee des Gehirnes,ein Automatische Abwehr des Gehirnes zu realisiern das alles was sie gelernt haben,in alle Bereiche,kultur,TV,Mode,leben,erfindungen sind und eventuell nur die Wissenschaft und die autoanalyze unseres Gehirn uns weiterbringen wird.Alles ist erschaffen um andere gross zu machen und uns klein zu machen.Alle auch der Papst ist ein Lugner oder vieleicht ist er auch Gehirngewascht.99% der Welt lebt in einer Phantasie die von Medien,TV,Zeitungen,blode Bibel und soweiter erschaffen wurde.Anstatt uns mit all dem bloden Kramm und den 1600 euro netto/lohn zu beschaftigen besser wurden wir alle in der realen Wissenschaft etwas tun.Und ich Weiss genau das die Menschen die die Banken,Gott,Mode,Materialismus,TV und alles erfunden sich seit langem mit der Wissenschaft beschaftigen und uns nur Werbung und blode Sachen verkaufen damit wir von WAHREM ausweichen.Wurde gerne deine Meinung dazu erfahren.Du hast ja meine Email im Formulat.

    Reply
  7. Lika
    1. August 2013

    Hallo Herr Möller,

    ich schreibe Ihnen im Auftrag der Gemeinschaft der Elternräte der Stadtteilschulen(GEST) in Hamburg.

    Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, den Schülern und Schülerinnen der Stadtteilschulen (Eine Art Gesamtschule) das Leben in der Schule zu erleichtern.
    Als ich ihr Buch “Isch geh Schulhof” gelesen habe, fiel mir auf dass sie in Berlin ja versucht haben einige Missstände zu verändern. Hier ist unser Anhangspunkt, vielleicht können sie uns im Plenum ein paar Tipps geben.

    Danke
    Lika

    Reply
  8. Roland HAUSWALD
    26. Oktober 2013

    Nach dem SWR Nachtcafé vom 25/10/2013

    Herr Möller,

    Wenn Atheisten von Gott sprechen, dann ist es, wie wenn ein Blinder von der Farbe spricht! Es fehlt ihnen die persönliche Erfahrung. Aber was nicht ist, das kann noch werden. Gott ist bereit, Kontakt mit ihnen aufzunehmen, sie müssen ihm nur die Möglichkeit dazu geben! Seine Einladung gilt immer noch: z.B. Jeremia 20,13!

    Ein ehemaliger Atheist, …und heute überzeugter Christ

    Reply
  9. Roland HAUSWALD
    26. Oktober 2013

    Nach dem SWR Nachtcafé vom 25/10/2013

    Herr Möller,

    Wenn Atheisten von Gott sprechen, dann ist es, wie wenn ein Blinder von der Farbe spricht! Es fehlt ihnen die persönliche Erfahrung. Aber was nicht ist, das kann noch werden. Gott ist bereit, Kontakt mit ihnen aufzunehmen, sie müssen ihm nur die Möglichkeit dazu geben! Seine Einladung gilt immer noch: z.B. Jeremia 29,13!

    Ein ehemaliger Atheist, …und heute überzeugter Christ

    Reply

Leave a Reply to Peter Scheerer

Cancel Reply